Ein mündlich abgemachter Auftrag für wenig Geld läuft mit den Korrekturen ins Uferlose. Kann ich den Auftrag abbrechen?

Ein mündliche Abmachung sollte ganz vermieden werden. Da aber in diesem Falle kein «richtiger» Vertrag besteht und es nicht verhältnismässig wäre den Auftrag weiterzuführen, kann er guten Gewissens abgebrochen werden. Wenn du merkt, dass das Ganze ins Uferlose läuft und die abgemachten Arbeiten/Aufwand überschritten werden; unbedingt ansprechen und nach einer Lösung suchen. Bei Abbruch solltest du für die bis jetzt geleisteten Arbeitsstunden entlöhnt werden. Im Normalfall wird auf der Offerte eine Korrekturrunde inklusive und ein Satz: «jede weitere Korrektur wird im Stundenansatz von … verrechnet», aufgeführt.

Hier ein herkömmlicher Ablauf:

  1. Auftragserteilung (Offerte wurde akzeptiert)
  2. Skizze anfertigen
  3. Das Okay und die Korrekturen vom Auftraggeber holen
  4. Nun diese Korrekturen durchführen (bei uns ist eine oder zwei Korrekturrunden jeweils inklusive)
  5. Reinskizze nochmals zeigen (wenn noch einmal Korrekturen, dann verrechnen oder den Auftraggeber darauf hinweisen, wie viel die Korrekturen kosten würden)
  6. Umsetzen und Abgabe
  7. Rechnung schreiben
  8. Fertig!