Ich kann dir zwar nichts bezahlen aber…


Wahrscheinlich bekommt jede/r selbstständige Illustrator/in gerade bei Beginn seiner Karriere solche Sätze zu hören. Für viele von uns ist es anfangs nicht einfach, wenn wir uns für unsere Preise rechtfertigen müssen. Aber keine Sorge, sowas passiert uns allen (immer noch). Aber gerade am Anfang deiner Selbstständigkeit können dich solche Anfragen überrumpeln.

Falls du gerade so einen Fall hast und dich fragst, ob du den Auftrag jetzt nicht doch ausnahmsweise mal gratis machen sollst, mach hier doch schnell den Test: www.shouldiworkforfree.com

Unsere Best-Of-Sprüche

  •  «Ich kann dir zwar nichts zahlen, aber ist ja schliesslich Werbung für dich»
  • «Du kannst dafür ja deinen Namen draufsetzen»
  • «Dafür bist du dann am Verkauf beteiligt»
  • «Für dich ist das ja ein Klacks»

So, und jetzt mal ernsthaft: sowas geht gar nicht!
Diese Personen kommen ja auf dich zu weil du etwas besonderes kannst, sie wollen etwas von dir. Und nicht umgekehrt!

Überlegen wir uns das doch zu Ende: eine Person kommt auf dich zu und will eine Gratis-Illustration von dir. Okay, es ist der Freund deiner Cousine und du hast dich überreden lassen. Nun geht dieser Freund deiner Cousine damit zur Druckerei und sagt… na? …könnt ihr mir das kostenlos drucken?
Da würden sich alle krümmen vor lachen.
Also, warum ist dann unsere Zeit und unser Talent weniger wert?

Na klar, anfangs ist man vielleicht um jeden Job froh, aber die Wertschätzung deiner Arbeit beginnt bei dir selbst. Und es mag Situationen geben, in denen die Leute wirklich kein Geld haben, wie beispielsweise bei wohltätigen Vereinen. Aber auch hier arbeitet man nicht gratis, man wird zum Beispiel zum Sponsor und kann sein Logo überall aufdrucken lassen.

Aber am besten kommst du so schnell wie möglich aus dem Familien-Freunde-Bekannten-Kundenkreis heraus, denn hier bekommst du nie die Aufträge und Wertschätzung die du willst. Hier findest du einen guten Artikel zu diesem Thema (EN).

 

Sehen wir uns unsere Best-Of nochmal an:

  •  «Ich kann dir zwar nichts zahlen, aber ist ja schliesslich Werbung für dich»
    Pfff, Werbung, dass ich offenbar gratis arbeite? Aber solche Kunden will ich doch nicht, oder?
  • «Du kannst dafür ja deinen Namen draufsetzen»
    In meinen AGB steht sowieso drin, dass ich das machen darf, wenn ich das möchte, also nein danke!
  • «Dafür bist du dann am Verkauf beteiligt»
    Dann bezahl mich doch schon im Voraus, du holst das ja offensichtlich im Verkauf wieder ein. Übrigens bin ich als Illustrator/in normalerweise am Verkauf beteiligt.
  • «Für dich ist das ja ein Klacks»
    Achso, die Hobby-Karte! Tja, abgesehen davon, dass ich schon mein ganzes Leben lang an diesem Talent arbeite, vielleicht sogar eine Ausbildung gemacht habe, ist das tatsächlich oft ein Klacks. Aber deshalb nicht weniger wert. Im Gegenteil, es ist noch immer harte Arbeit.